Montag, 27. August 2012

Tertulin der 10.

Servus I bin´s der Tertulin

 Auweh war das heiß!! – Das hält der beste Geist nicht aus!
 
 Irgendwie macht sich das auch allgemein bemerkbar, denn wie mir scheint sind ganz viele Leute, die ihr versucht habt zu kontaktieren gerade im Urlaub und daher gibt es auch nur sehr wenige und spärliche Reaktionen.

Doch lockerlassen tut ihr nicht – an der Mahnwache waren ja wieder ganz viele Leute da.
 Was freue ich mich da immer wieder.
 Erst war es ja wieder so heiß und die Heidi hat erzählt, von der Kerze und so.
Dann war ja auch hoher Besuch da.
 Irgendwie finde ich es schön, dass ich nochmal einen Politiker umarmt habe, der sich ja – wie zu lesen steht – für die Jugend einsetzt. Mal sehen, ob und wie sein Besuch bei uns nachwirkt!

 Meine Lieblingszeitungsfrau war auch wieder da – hach hab ich mich gefreut.
 Und sie hat ausrichten lassen, wo das tolle Banner überall zu finden war und zu finden sein wird.
Die Leute vom Kurier sind schon super – bis auf den Berg haben sie es mitgenommen.
Super. Jetzt soll es nach Berlin und Erfurt und München.

 Die Kerze geht ja auch noch weiter rum.
 Zuletzt war sie ja in Grafenaschau und wie man hört ist der Pfarrfesttermin für Eschenlohe auch fix.  Benediktbeuern, zur Mahnwache hier, Großweil, Habach  und Iffeldorf -
das sind die nächsten Stationen.
 
Das freut mich so arg, da hab ich gleich einen Überschlag mit der Hängematte gemacht *kicher*.

 
Die letzte Zeit habe ich mal versucht in die Schülerinnen hineinzuhören, was sie so alles probieren und welche Ideen sie so haben.
 Viele wollen einfach grad nur Urlaub machen und sich eine verständliche Auszeit nehmen.
Dabei kommen aber ganz tolle Bilder nicht zu kurz – egal ob im Europapark – von wo es eine richtige Flut von Bildern gibt - , auf entlegenen Erdenflecken oder sogar in Ägypten, wo der Papa einer Schülerin dann zum Steine schleppen angeheuert worden ist.
Sogar ganz oben vom Karwendel und aus Nebraska kommen Bilder.
 Mein Geist ist immer bei Euch – so ist das gut.
 Viele schreiben auch nach wie vor Briefe und Leserbriefe, das finde ich besonders gut.
 Auch ist der T-Shirt-Vertrieb nach einer Sommerpause wieder angelaufen und mein Freund der Alpspitzgeist soll seines demnächst bekommen.


Nun hab ich die heißen Tage über ja nicht so viel gemacht, aber da es im Kloster schön kühl ist, konnte ich die Gelegenheit mal nutzen, mich zu informieren, wie das so ist mit der Kirche.
 
Als Schul- und Klostergeist will man ja informiert sein:
Da ist also der alleroberste Chef von der Kirche, seine Heiligkeit der Papst,
danach kommen dann schon die Herren Kardinäle.
 
 Na sauber, dann wundert es mich nicht mehr viel, warum unsere Eminenz von niemandem das Wasser gereicht bekommen kann und reihum die Hebel zum Steuern in der Hand hält. 

Eine E-Mail für die breite Masse hat es auch mal wieder gegeben.
 Dieses Mal vom Herrn Ministerpräsidenten,
 der mitteilen lässt,
 dass ja die Politik nichts dafür kann,
 wo der Träger der Schule doch die Erzdiözese ist.

 Mich macht das wütend.
 Und wenn ich früher immer auf den Petrus geschimpft habe, dass er sich mit dem Wetter zusammennehmen solle, dann möchte ich heute schon gern mal an seiner Stelle als Wettergeist fungieren.
Da würde es Blitzen und Donnern - nicht nur bei uns !!!

Eins schämen sollten sich die Offiziellen schon.
So langsam wird mir bewusst, dass da nicht erst seit kurzer Zeit Sachen hin und her geschoben werden.
Traurig traurig ist das Alles.

 Ja ihr Lieben, der Tertulin ist wirklich mächtig sauer.
Die Mädeln geben sich so viel Mühe,
um ihre Schule zu erhalten,
 um weiteren Generationen die Möglichkeit zu geben,
 hier in einer Schulfamilie unterzukommen,
wo um so gut wie jeden geschaut wird.

 Die wildesten Überlegungen werden angestellt – ich habe sogar schon von einem Ranking unter den unverheirateten Fußballspielern mit den rot-weißen Vereinsfarben gehört.
Da hab ich heut gleich selber mal nachgesehen,
 also der räumlich nächstgelegene ist ja leider schon an eine sehr hübsche Frau vergeben und der Kapitän ist erst Papa geworden.
 Hmmmmm in der Innenverteidigung ist jedoch ein junger Schwabe angesiedelt,
 der ein möglicher Heiratskandidat sein könnte.
 Sehr emotional das Alles –vielleicht sollte man es mit Glücksspiel versuchen?
 – Wie meinen?

- Glücksspiel ist nichts für einen Klostergeist von wegen Bibel und so?
Also wirklich, als ob sich da jemand daran halten würde!
Der liebe Jesus hat mal gesagt: Lasset die Kinder zu mir kommen!
Und was ist – die Tür von der Schule hier wird ihnen vor der Nase zugeschlagen.
Zeitgleich geht aber auch das Jammern von wegen Fachkräftemangel um.
 Irgendetwas läuft da schwer verkehrt.

 Jetzt hab ich für einen kleinen Geist ganz schön gewettert,
aber wenn ich euch begleiten soll, dann muss ich auch mal Fakten aufs Tablett bringen.

Es würde mich freuen,
 wenn ihr weiter mit so starkem Einsatz
und mit Liebe für eure Schule
und ihre Zukunft einstehen würde.


Vergesst nicht – ich bin bei Euch – 

Euer Tertulin – Geist von Schlehdorf
 
 
(Michaela Buder / 8-2012)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen