Montag, 30. Juli 2012

Luftballons ...


Vielen Dank - Familie Adams (Fischerwirt)


Servus i bin’s – da Tertulin!


Jetzt war es ein paar Tage ruhiger um mich, und doch war ich fleißig unterwegs.
Beim Elternbeirat hab ich mich ganz arg beherrscht und versucht nur keine Unordnung in die vielen, vielen Zettel mit den Unterschriften zu bringen.
In manchen Familien werde ich jetzt schon als Kinderbeglückung genutzt und dann gibt es Menschen, die mich ganz höflich darauf aufmerksam machen, dass ja der Herr Hochwürden am Sonntag seinen Abschied feiert.

Am Freitag hab ich mich ein bisserl verdrückt, hab das schöne Wetter ausgenutzt und bin nach Füssen gefahren, wo ich nicht nur bei der Maria ein Kerzerl für uns angezündet habe, sondern auch erfahren habe, dass ich jetzt gemalt werden soll – au weia und das wo ich doch so schüchtern bin. Die Idee ist aber auch ganz gut, denn ich werde definitiv auch über die Ferien keine Ruhe geben – wo ihr seid, da bin auch ich!

 Samstag hab ich keinen guten Tag gehabt. Da hab ich mich vom Freitag erholen wollen, und mir so meine Hängematte von einem Kirchturm zum anderen gespannt. Ich wollt ein bischen dösen, als mir ohne große Vorwarnung so Plitsch, Platsch die Regentropfen um die Ohren gesaust sind und dann hat es auch noch gebrummelt und gedonnert, zum Fürchten war das. Hat aber sehr gut zu meiner Laune gepasst.

Was soll denn das, meine Mädels sind nach wie vor durcheinander und eine Heerschar an Männerleuten noch dazu; sie bekommen so tolle Unterstützung von der Presse und vom Fernsehen und vom Radio und von Politikern und von so vielen Leuten, die sich einfach von mir umarmen lassen…. -aber da in München, da geht einfach Nichts weiter? Das ist so frustrierend.

Hoffentlich hat wenigstens die Frau vom Schulchef einen schönen Geburtstag gehabt. Hab ihr ein paar Blümchen da in dem neumodernen Plattformdingens hinterlegt und versucht ihr weiterhin Mut zuzusprechen, schließlich muss sie den Boss ja bei Laune halten.

Hach ja, und dann gibt es da die Leute, die schreiben und schreiben und nur so einen Einheitsbrei oder gar keine Antworten zurückbekommen. Traurig ist das, mir ist doch wirklich ein Geistertränchen ausgekommen. Dabei sollt ich mir meinen Kittel doch nicht schmutzig machen, wo doch am Sonntag die Verabschiedung vom Herrn Pfarrer ist. 15 Jahre war er jetzt da und hat so manche Höhen und Tiefen mit uns erlebt. Und dafür gesorgt, dass die Orgel wieder so schöne Musik macht – hach ich sag es Euch, das ist ein Genuss! Er hat einmal gesagt: „Viele Menschen erreicht man über die Musik.“ – Ein sehr schöner Gedanke, wie ich finde – vielleicht fällt dazu ja meinen Mädels und ihren Mitstreitern noch etwas ein. 

Hat mich die Frau Hofmann am Freitag mit einer Zahl überrascht, so bin ich heute, am Sonntagnachmittag mit dem 15 Uhr Läuten endgültig aus meiner Hängematte gepurzelt.

14.000!!!

Das ist so unheimlich viel – so alt ist manch einer meiner Geisterkollegen nicht geworden! Ich glaub ich war die letzten zwei Wochen ganz schön fleißig im Leute-umarmen. Aber noch viel fleißiger waren alle die, die ich schon umarmt hatte und die mich weiterteilen. Ich bin so stolz auf Euch!- Aber bitte jetzt nicht nachlassen. Wir müssen denen allen zeigen, wie be-geist-ert wir sind und warum wir unsere Schule behalten wollen.

So, nachdem ich die letzten Tage ja einige Male beim Nachmittagsschläfchen gestört worden bin und ich so fleißig war, werde ich jetzt schlafen gehen, damit ich morgen fit bin. Ich freu mich schon so ganz arg – 499 Luftballons machen hier alles bunt. Mich würde nur interessieren, wo die Nummer 500 geblieben ist? Allerdings habe ich den Verdacht, dass den ein Schlehdorfer Bürger mit seiner Höllenmaschine kaputtgefahren hat. Auch das finde ich noch raus!

Beinahe hätte ich ja noch etwas vergessen. Habt Ihr das gesehen? Diese Engländer, nein wirklich! Nicht nur, dass die eigentlich ja dieses komische Wetter haben sollten, nein – jetzt haben sie auch noch Olympia! Der Geist da, das ist mein ganz persönliches großes Vorbild. Seine Gesinnung ist es, Menschen aus verschiedenen Kulturen und Religionen, mit den verschiedensten Ideologien, gemeinsam friedlich für eine Sache kämpfen zu lassen. Das find ich so super – und das können wir auch!

In diesem Sinne habt eine gute Nacht, ich bin bei Euch
Tertulin – Geist von Schlehdorf

 (Michaela Buder 7/2012)

Unterschriften-Aktion - ENDE: 03.08.2012

Liebe Leser:

Der Elternbeirat beendet die Unterschriften-Aktion zum

Freitag, 03.08.2012

Wir bitten Sie, die Unterschriften in den kommenden Tagen
 an folgende Stellen zu leiten:

per Post:
St. Immaculata Mädchen-Realschule
z. Hd. Elternbeirat
Kirchstr. 6
82444 Schlehdorf

per Fax:
08857-697015

per Email:

Vergelt´s Gott !!!


Sonntag, 29. Juli 2012

Unterschriftenliste ...

.... Aktueller Stand ....

14.000 Unterschriften

für den Erhalt der St. Immaculata Mädchen Realschule in Schlehdorf

Wir bedanken uns bei Allen Menschen:

  • die Unterschrieben haben
  • die uns mit Rat und Tat zur Seite stehen
  • die Anrufen, Beten und Hoffen
  • die "Daumen-drücken"
  • die sofort helfen, auch wenn sie eigentlich keine Zeit haben
  • die jederzeit bereit sind, alles für "Ihre" Schule zu tun ...
  • besonders bei den Schülern, die diese Unterschriften-Aktion ins Leben gerufen haben
  • ..........

Freitag, 27. Juli 2012

"Rettet Schlehdorf" - Luftballon(s)

"SOS Rettet Schlehdorf" startet weitere Aktion

am Montag, 30. Juli 2012 starten um 12:30 Uhr

  499 Rettet-Schlehdorf-Luftballons

in den Himmel über den Kochelsee


 499 mal wird damit die Botschaft „Rettet die Mädchenrealschule Schlehdorf“ von Schlehdorf aus in die ganze Welt geschickt.

Die Schülerinnen der Schule werden am Montag Postkarten gestaltet, auf denen sie ihre Wünsche formulieren, warum diese wunderbare Schule nicht geschlossen werden darf.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch !!!! 

Zitate ...

Wenn man A sagt, muss man nicht B sagen;
man kann auch erkennen, dass A falsch war.

Aus einem Poesiealbum

Donnerstag, 26. Juli 2012

Schlehdorfer Fünfkampf abgesagt

Liebe Leser!

Leider wurde der Schlehdorfer Fünfkampf durch den Veranstalter abgesagt!
Somit starten wir nicht als Lehrer/Elternbeirat-Mannschaft...
Auch der Luftballon-Start fällt somit an diesem Teil leider ins Wasser (schlechtes Wetter!)

Die Luftballons sind mittlerweilen eingetroffen und wir planen sie am

Montag, 30.07.2012 - 12:30 Uhr
starten zu lassen!!!

Neues vom Tertulin

Servus – i bin´s da Tertulin!

Jetzt bin ich aber ganz überrascht was hier unter meinen Kirchtürmen so alles los ist!

 Ein bisserl peinlich ist mir das ja schon alles, mich gibt’s jetzt in einem Blog und hm irgendwie hat mich das Surren in den Computern so nervös gemacht, da wollte ich doch selber mal nachschauen, was die da alle treiben und hab mich mal bei so einem sozialen Netzwerk angemeldet. Mensch, da sind nette Leute – ich sag´s Euch. Manchmal ist es da ganz lustig und immer öfter auch richtig spannend, wer da was in Erfahrung gebracht hat. Sogar Politiker sind da jetzt – schau an, wen wir alles wachgekitzelt haben.

Im Fernsehen waren wir auch wieder – kurz knackig und auf den Punkt.
Ach und meine Exchefin – die Sr. Josefa war ganz groß in der Zeitung. Ein Interview hat sie gegeben. Donnerwetter.
Leserbriefe gibt es auch jeden Tag noch welche und das Radio war bei der Frau Hofmann. Das ist alles so aufregend.

So wie das da am Mittwoch, 25. Juli 2012, abends.

Das war ja soooooooooooo schön. Sie sind wieder gekommen – so gut 400 Leute waren da, obwohl das Wetter doch ziemlich grausig war. Der evangelische Herr Pfarrer aus Kochel war dieses Mal mit von der Partie und die 6. Klässlerinnen haben ihr Lügenmärchenspiel aufgeführt und MEIN Lied haben sie auch wieder gesungen.
Und dann sooooo viele Kerzen angemacht – das war Geistergänsehaut pur.
Und was hab ich da gesehen? – Da gibt’s T-Shirts wo mein Kloster drauf ist. Sehr chique!
Ja und dann bin ich ja bald aus meiner Hängematte gepurzelt, als die Frau Hofmann von mir vorgelesen hat. Wo ich doch so schüchtern bin.

Jetzt steht leider fest, dass am Samstag die Luftballons nicht steigen können.
Mit dem Petrus, da muss ich nochmal reden – der hat wohl zu viel mit dem olympischen Geist gesprochen und lässt am Samstag wohl die Engerl Kegeln oder so. Schade, so eine schöne Idee – aber ich bin mir ganz sicher, dass da irgendwer noch eine tolle Ersatzmöglichkeit findet.

Gerade warte ich ja auf eine bestimmt Zahl – gehört hab ich etwas von 6900 Unterschriften. Ob das stimmt? – Ich erzähle es Euch dann gerne!

Wenn ihr nur Alle fleißig weiterkämpft – ich bin bei Euch

Euer Tertulin
Der Geist von Schlehdorf

(by Michaela Buder 26.07.12)

Dienstag, 24. Juli 2012

Fernsehen v. 24.07.12

Der Geist von Schlehdorf ist erwacht ...

Servus i bin´s da Tertulin!


Heute möchte ich Euch mal was aus meinem „Leben“ erzählen.

Heimisch bin ich jetzt schon seit knapp 60 Jahren im schönen Kloster Schlehdorf, am Kochelsee. Damals, bei der Grundsteinlegung der Schule bin ich aus meinem Ei geschlüpft und meine Kollegen meinten, dass ich Tertulin heißen müsste, weil die Pfarrkirche – in deren Glockentürmen ich mein zu Hause habe – auf den Heiligen Tertulin geweiht wäre.

Seitdem die Schule eröffnet worden ist, hab ich einen tollen Job.

Jedes Jahr zu Beginn des Schuljahres kommen hier ganz viele junge, hübsche Mädels, die ich fest umarme und sie ab diesem Tag durch ihr ganzes Leben begleite. Viele hab ich schon kommen und gehen sehen, die Meisten kommen immer wieder.

Auch die Lehrer – ach ich sag´s Euch im Geheimen, ich hab es sogar schon geschafft, dass sich zwei von denen zusammentun und sich vermehren - *juchz* - die umarm ich ganz fest.

So wie das Schuljahr geht, so hab ich meinen Platz hier in Schlehdorf.

 Normalerweise mach ich es mir Anfang Juli, wenn die schlimmste Prüfungszeit vorbei ist, da oben in meiner Hängematte zwischen den beiden Kirchtürmen bequem und genieß die ruhigeren Stunden, bevor ich meine Zehntler entlassen kann – das ist immer ein toller Tag, wenn man sieht, was aus den jungen Küken geworden ist, da wird es mir gleich immer ganz hui….

Doch dieses Jahr ist alles anders.

Wie ich da am Mittwoch 11. Juli 2012 so in meiner Hängematte vor mich hindöse, merke ich plötzlich, dass irgendwas nicht stimmt. Mir wird ganz schummerig und komisch zumute und so beschließe ich mal eine Runde durch meine Mädels zu fliegen.

Und was sehe ich da? Tränen, ganz viele meiner Mädchen weinen. Ja sowas? Schnell auf ins Lehrerzimmer, wo ich lauter bedrückte Gesichter erblicke, tiefe Sorgenfalten beim Chef. Da such ich den Exhäuptling, die Sr. Josefa und auch die ist ganz verändert. Sapperlot was ist nur los? Zurück ins Lehrerzimmer und die Lauscher aufgesperrt – „Schulschliessung“ hör ich da und erwische einen Zettel, auf dem das ganze Grauen zu lesen ist.

In mir ballt sich alles zusammen, ich setz mich erst mal auf eine der Turmspitzen um mich zu sammeln – da sehe ich sie wieder – die dicke graue Wand, die sich die letzte Zeit im Westen immer fester auftürmt, da ist er wieder, der eklig-schweflige Geruch, der aus der großen Stadt herausweht.

Blitzdonnerwetter – so geht das nicht!

Ich sammle mich und husche zu meinen Mädchen, den Lehrern, ja den Bürgermeister hab ich auch besucht, die ehemaligen Lehrkräfte und jedem hauche ich ein bischen etwas von mir ein, damit er eine Extraportion von mir hat – zum daheim Weitergeben, denn wenn man mich teilt, dann werde ich stark.

Und es funktioniert – sie tragen mich alle hinaus: Zu ihren Eltern, zu den Freunden und Bekannten, zu Passanten und an die Presse…. Und schon geht es los – überall sind bunte Plakate zu sehen, die Zeitung ist da und auch das Fernsehen und der Rundfunk.

Die Tage ziehen ins Land und ich merke das Vibrieren in den Telefonleitung, das Summen der Computer und teile mich und teile mich.

Ein vorläufiger Höhepunkt ist dann der Mittwoch 18. Juli – sie sind da.

Mir ist heut noch ganz schummrig von der Aktion, da ich sie mir alle von diesem neumodernen Fliegeteil aus ansehe. Sie sind gekommen – über 1000 Leute. In all ihnen bin ich.
Ja, sie singen sogar – ich wäre erwacht! Recht haben sie!

Hach und dann mein Lieblingstag im Jahr – die 10.ler feiern ihren Abschluss ..

Da umarme ich die feschen jungen Damen noch einmal ganz feste. Auch wenn es dieses Jahr irgendwie anders war.

… und ich werde keine Ruhe geben, bis nicht endlich die Wahrheit über die Beschlüsse ans Licht kommt, ich werde niemals ruhen, denn ich werde immer da sein, wo die sind, die ich umarmt habe und die mich in sich wohnen lassen – sie werden mich weitertragen und daran stark werden!

Jetzt freu ich mich darauf, dass wir uns ab Mittwochabend sehen…. Und ich hab auch schon gehört, dass es am Samstag ganz viele Luftballons geben wird – da werde ich mich in jeden ein bischen reinkuscheln.

Jetzt muss ich wieder weiter – denn es gibt noch viel zu tun!

Denkt an mich – ich bin bei Euch

Euer Tertulin
Der Geist von Schlehdorf!


(c) Michaela Buder

Montag, 23. Juli 2012

Mahnwache


SOS – in Schlehdorf gehen die Lichter an!

Mahnwache zum Erhalt der Mädchenrealschule am 25. Juli 2012

 Am  Mittwoch, 25.07.2012 laden der Elternbeirat der Mädchenrealschule St. Immaculata Schlehdorf und die Gemeinde Schlehdorf zu einer Mahnwache nach Schlehdorf ein, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen für einen Fortbestand der Mädchenrealschule am Kochelsee. 

Alle Schülerinnen, Eltern, Ehemalige und Freunde der von der Schließung bedrohten Schule am Kochelsee sind herzlich eingeladen, sich am Mittwoch, 25. Juli 2012 ab 20:30 Uhr  vor der Pfarrkirche einzufinden.

Mit Einbruch der Dunkelheit soll eine Lichterkette auf dem Kirchenvorplatz des Klosters gebildet und die mitgebrachten Kerzen entzündet werden, um erneut ein deutliches Zeichen zu setzen, wie wichtig den Menschen hier im Oberland der Erhalt dieser einzigartigen Schule ist.

Alle, die teilnehmen wollen, sollen bitte Kerzen (im Idealfall Grablichter) mitbringen, die dann im Bereich vor dem Kloster aufgestellt und entzündet werden.


Die Veranstaltung endet gegen 22 Uhr.

Zur Ansicht ...



Unterschriften - Zwischenbilanz


SOS – Rettet die Realschule Schlehdorf

erste Zwischenbilanz der Unterschriftenaktion zum Schuljahresende

 Schlehdorf – Der Elternbeirat der Mädchenrealschule St. Immaculata Schlehdorf hat in den vergangenen Tagen breite Unterstützung für die Aktion zur Rettung der Schlehdorfer Realschule erfahren.

Heidi Hofmann, die Elternbeiratsvorsitzende, möchte nun eine erste Zwischenbilanz der Unterschriftenaktion ziehen.

Daher bittet der Elternbeirat der Mädchenrealschule St. Immaculata Schlehdorf,

 bis Freitag, 27. Juli 2012

die Unterschriftenlisten an sie zu schicken, damit den Schülerinnen, die am darauffolgenden Montag ihre Jahreszeugnisse erhalten werden, auch mitgeteilt werden kann, wie viele Menschen aus dem Oberland mit ihnen für den Erhalt der Schule kämpfen.

 Daher die Bitte:

Unterschriftenlisten bis Freitag, 27. Juli 2012 an Heidi Hofmann senden:

In der Schule abgeben - z. Hd. Elternbeiratsfach ...


Post: Heidi Hofmann, Joh.-Mich.-Fischer-Str. 1, 83671 Benediktbeuern

Fax: 08857-697015

Anziehbar ....

T-Shirt Bestellung
SOS - Rettet die Realschule Schlehdorf




T-Shirt tailliert (T) geschnitten
Größen: S, M, L , XL,
Farbe: Purple (Lila)
Preis: 10 inkl. MwSt.

T-Shirt gerade (G) geschnitten
Größen: S, M, L , XL, XXL
Farbe: Purple (Lila)
Preis: 10 inkl. MwSt.

Preis 10 €

Bestellmöglichkeit:

Bei Familie Adams (Fischerwirt - Schlehdorf) können
T-Shirts bestellt werden

Aber ausschließlich nur  über  Email-Adresse mit

vollständigem Namen,
 Adresse,
 Größenangabe
 Schnittart (G oder T)

Bezahlung und Abwicklung übernimmt
Familie Adams

info@fischerwirt-schlehdorf.de




Sonntag, 22. Juli 2012

Pressemitteilung Erzdiözese München-Freising 20.07.2012

Ordinariat erläutert Schließung der Realschule Schlehdorf

Antwortschreiben an Schülerinnen, Eltern und weitere besorgte Menschen
München, 20. Juli 2012. Nach der Ankündigung, dass die Mädchenrealschule St. Immaculata in Schlehdorf nach dem Schuljahr 2017/2018 geschlossen wird, haben sich zahlreiche Schülerinnen, Eltern, ehemalige Schülerinnen und weitere besorgte Menschen aus Schlehdorf und der Region an den Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx, und seinen Generalvikar, Prälat Peter Beer, gewandt. In ihrem Auftrag beantwortet Ordinariatsdirektorin Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung, die Zuschriften und erläutert nochmals die Entscheidung des Erzbischöflichen Ordinariats, was wir im Folgenden dokumentieren:

„Viele Eltern schreiben, dass sie die Mädchenrealschule in Schlehdorf besonders schätzen, weil ihre Mädchen gerne diese Schule besuchen, eine gute Ausbildung und christlich geprägt Erziehung dort erhalten. Auch ehemalige Schülerinnen bestätigen dies. Dies sind auch die Gründe, warum das Erzbistum die Mädchenrealschule St. Immaculata sehr schätzt und in den zurückliegenden Monaten und Jahren immer wieder versucht hat, den Fortbestand zu sichern. Leider ist uns dies nicht gelungen. Es ist verständlich, dass sie auf folgende Fragen Antworten erwarten:

Warum wird die Mädchenrealschule St. Immaculata in Schlehdorf geschlossen?

Im unmittelbaren Einzugsbereich der Mädchenrealschule wurde eine neue staatliche Realschule in Murnau gegründet. Um die Mädchenrealschule St. Immaculata nicht zu gefährden, wurde diese neue Schule vom Kultusministerium zunächst nur für Jungen geöffnet. Auf massive Elternproteste und entsprechende politische Reaktionen auf Gemeinde- und Kreistagsebene teilte nun das Kultusministerium mit, dass die staatliche Realschule in Murnau künftig auch Mädchen aufnehmen wird. Damit fehlen der kirchlichen Mädchenrealschule in Zukunft aber sehr viele Schülerinnen, da mehr als die Hälfte der Schlehdorfer Schülerinnen aus dem Einzugsgebiet der Realschule Murnau kommen.

Kann man die Verluste an Schülerinnen durch die neue Realschule nicht auffangen, indem man auch Buben in Schlehdorf aufnimmt?

Das Haupteinzugsgebiet der Mädchenrealschule Schlehdorf liegt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Dieser Landkreis ist als einziger Landkreis in der Erzdiözese München-Freising von einer sehr massiven Ausprägung des demographischen Wandels betroffen. Eine Studie, die vom Landkreis selbst veröffentlicht wurde, errechnet auf der Basis amtlicher Zahlen, dass allein in der für eine Realschule relevanten Altersgruppe (d.h. 10- bis 16-Jährige) ein Rückgang von 30 % im Zeitraum zwischen 2008 und 2028 zu erwarten ist. Dieser Rückgang wird sich nicht gleichmäßig über diesen Zeitraum verteilen, sondern die Studie geht von einem schnellen und starken Rückgang der Schülerzahlen aus. Das heißt: Zusätzlich zu den Schülerinnenverlusten durch die neue staatliche Realschule werden die Schülerinnen- und Schülerzahlen in den kommenden Jahren stark zurückgehen. Man kann deshalb nicht damit rechnen, dass durch die zusätzliche Aufnahme von Jungen (die ja auch immer weniger werden) künftig weiterhin ausreichende Schülerinnen- und Schülerzahlen für Schlehdorf erreicht werden können. Der massive Rückgang der Schülerzahlen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen kann auch durch den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen als weiteres Einzugsgebiet nicht kompensiert werden.

Warum kommt die Entscheidung, Schlehdorf 2018 zu schließen, so schnell?

Diese Entscheidung kommt nur vermeintlich schnell. Bereits mit der Gründung der staatlichen Realschule in Murnau 2011 war die starke Gefährdung der Mädchenrealschule Schlehdorf deutlich – hier stimmten Kultusministerium und Ordinariat in ihrer Einschätzung der Lage vollkommen überein. Auch die Tatsache, dass die Schülerzahlen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen stark abnehmen werden ist seit mehreren Jahren bekannt. Weiter haben wir mit Sorge die sich schon über einen längeren Zeitraum erstreckenden Elterninitiativen in Murnau zur Öffnung dieser Schule für Mädchen beobachtet. – Es gab also einen recht langen zeitlichen Vorlauf, während dessen immer wieder neue Möglichkeiten für eine Stabilisierung der Mädchenrealschule in Schlehdorf überlegt und gedanklich erprobt werden konnten. Alle diese Überlegungen haben aber stets zu dem gleichen Ergebnis geführt: Die Kombination von starkem demographischen Wandel und einer möglichen Öffnung der staatlichen Realschule in Murnau für Mädchen kann durch keine anderen Maßnahmen ausgeglichen oder aufgefangen werden. Deshalb hat das Ordinariat auch Ende März 2012 nochmals in einer Pressemitteilung deutlich auf die starke Gefährdung von Schlehdorf bei einer Öffnung der Realschule in Murnau hingewiesen. Es tritt also jetzt das ein, was schon lange klar war und worauf wir stets in den letzten Monaten und Jahren warnend hingewiesen haben.

Wird die geplante Fachoberschule in Garmisch-Partenkirchen auf Kosten von Schlehdorf gegründet?

Nein. Die Überlegungen, wie es im Falle einer Öffnung der staatlichen Realschule in Murnau mit Schlehdorf weitergehen soll, sind unabhängig von allen anderen Überlegungen angestellt worden.

Wir können sehr gut nachempfinden, dass die Schließung der Mädchenrealschule bei Ihnen Trauer, Bestützung und Wut auslöst. Auch verbinden viele mit der Mädchenrealschule das Gefühl von Heimat – und der Verlust von Heimat schmerzt und ist emotional belastend. Auch wir haben lange Zeit gehofft, dass es doch noch eine andere Entwicklung geben könnte und haben am Ende doch die Tatsachen akzeptieren müssen.

Wir wollen die Folgen, die die Schließung der Mädchenrealschule St. Immaculata hat, für die Betroffenen soweit wie möglich abfedern. Deshalb haben wir allen Lehrkräften und auch allen anderen Beschäftigten an der Schule die Zusage gegeben, dass sie ihre Arbeit nicht verlieren werden. Mit den Lehrkräften und Beschäftigen werden wir in den kommenden Jahren gemeinsam nach Lösungen suchen – alle werden an einer anderen kirchlichen Schule in der Region einen Platz finden.

Auch mit den Missionsdominikanerinnen als Eigentümerinnen des Schulgebäudes haben wir Gespräche über die künftige Nutzung des Gebäudes aufgenommen. Da eine Schließung der Schule erst in 6 Jahren erfolgen wird, haben wir genug Zeit, um hier gemeinsam in Ruhe gute Lösungen zu finden.

Wir stehen zu unserer Zusage, dass die Schülerinnen, die jetzt bzw. ab dem kommenden Schuljahr die Mädchenrealschule St. Immaculata besuchen, dort ihren Abschluss machen können. In den 6 noch verbleibenden Jahren bis zur Schließung der Schule 2018 werden wir die Schülerinnen und die Lehrkräfte unterstützen, beraten und begleiten.“
Quelle: http://www.erzbistum-muenchen.de/Page006352_23861.aspx

Donnerstag, 19. Juli 2012

Zitat - Merkur-online.de...


Gemeinsame Pressemitteilung ... v. 19.07.2012

Pressemitteilung StMUK Nr. 189:
Gemeinsame Erklärung des Bayerischen Kultusministeriums und des Erzbischöflichen Ordinariats zu den Veränderungen in Murnau und Schlehdorf


MÜNCHEN. Zur geplanten Öffnung der staatlichen Realschule Murnau für Mädchen und zur angekündigten Schließung der kirchlichen Realschule St. Immaculata in Schlehdorf erklären das Kultusministerium und das Erzbischöfliche Ordinariat München:

"Kirche und Staat müssen die Veränderungen in der Region der Landkreise Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz-Wolfratshausen zur Kenntnis nehmen. Diese werden hervorgerufen durch den demographischen Wandel, der vor allem den Landkreis Garmisch-Partenkirchen betrifft, Veränderungen im Bildungsverhalten und in den Ansprüchen, die an den Ausbau des staatlichen Schulnetzes gestellt werden, um nur einige Aspekte zu nennen.
Auf der Basis der jeweiligen Bewertung der Situation und der Faktoren, die die weitere Entwicklung in der Region beeinflussen, haben das Kultusministerium und das Erzbischöfliche Ordinariat in ihrem jeweiligen Bereich Entscheidungen getroffen. Diese Entscheidungen im jeweiligen Verantwortungsbereich sind nach umfassenden gemeinsamen Gesprächen getroffen worden, in denen auch unterschiedliche Möglichkeiten diskutiert worden waren. Auf der Basis dieser Vorgespräche hat das Kultusministerium dem vielfachen Wunsch der Eltern entsprechend die Öffnung der Realschule Murnau für Mädchen zum Schuljahr 2013/2014 beschlossen, das Erzbischöfliche Ordinariat hat die Schließung der Realschule St. Immaculata Schlehdorf nach dem Schuljahr 2017/2018 und die Neugründung einer Fachoberschule in Garmisch-Partenkirchen angekündigt.
Beide Seiten haben ihre Entscheidungen gut abgewogen. Dabei ist Kultusministerium und Erzbischöflichem Ordinariat bewusst, dass diese Entscheidungen von vielen positiv gesehen werden, für andere wiederum mit einem Verlust verbunden sind. Beide Seiten haben Verständnis für die Trauer und Enttäuschung der Betroffenen, halten aber an den getroffenen und gut begründeten Entscheidungen fest. Nun geht es darum, auf der Basis dieser Entscheidungen das staatliche und kirchliche Bildungsangebot in der Region in guter Weise weiterzuentwickeln."

************************************************************
Bayerisches Staatsministerium
für Unterricht und Kultus
Pressestelle
Salvatorstr. 2 - 80333 München
Tel: 089/2186-2106 - Fax: 089/2186-2881
E-Mail: pressekm@stmuk.bayern.de
www.stmuk.bayern.de

Pressemitteilungen abonnieren oder abbestellen unter
http://www.km.bayern.de/newsletter.html

Menschenkette v. 18.07.2012


Bitte auch folgenden Link ansehen:
Dort äußert sich der Kultusminister zu dieser Schließung:
Beitrag Bayerisches Fernsehen ... Bitte klicken 


Psalmgebet der Andacht v. 18.07.2012




... Ohne Worte ...

Montag, 16. Juli 2012

" Wir umarmen die Schule" ...

Am Mittwoch, 18.07.2012
   von  11 Uhr bis 13 Uhr -

findet auf dem Gelände der Missionsdominikanerinnen Schlehdorf 
(Kloster Schlehdorf) 

 eine Veranstaltung zum Thema: 

"SOS - Rettet die Realschule Schlehdorf" 

statt.

 Dabei wollen wir mit allen anwesenden Personen - 
jeglichen Alters -
die Schule umarmen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!!

Sonntag, 15. Juli 2012

Herzlich Willkommen !!!

Es grüßt Sie vielmals - liebe Leserinnen und Leser -
 der Elternbeirat der St. Immaculata Mädchen-Realschule Schlehdorf.

Auf diesem Blog wollen wir sie über Aktuelles der Schule informieren.

Haben sie Fragen, wenden Sie sich vertrauensvoll an uns!!